YVON CHABROWSKI

AFTERIMAGE / PROTEST

video sculpture, HD loop, 17:17 min, colour, sound, life-size projection onto MDF board, 191× 340 cm, 2013


A series of performers enter the visual space where they arrange and group themselves into living images. They adopt static poses, yet are not entirely motionless. We see them concentrate on holding their positions, sway slightly, and breathe. Projected life-size onto a freestanding 1.91 × 3.4- meter panel of medium-density berboard, they form picturesque, seem- ingly timeless, tableaux vivants.
Afterimage / Protest is based on a collection of protest photos that circulated online during the Arab Spring. Their reenactment re ects the iconography of these protests, while divesting the images of clear signs— there are no political symbols, uniforms, or context. This staging exposes the formula behind the images that the media use to report on resistance.
The contextual shift, enlargement, and slow pace of the reenactment yield a modi ed and impartial view of the scenes, positions, and identities which viewers now encounter at eye level directly in front of them.

AFTERIMAGE / PROTEST

Video-Skulptur, Full-HD, loop, 17:17 min Farbe, Ton, Projektion auf MDF-Platte 191 × 340 cm, 2013

Performer•innen treten nacheinander in den Bildraum, arrangieren und gruppieren sich zu lebendigen Bildern. Eingefroren in der Pose, aber nicht gänzlich unbewegt sieht man ihre konzentrierte Körperhaltung und zu- gleich ihr leichtes Schwanken und Atmen. Lebensgroß projiziert auf eine frei im Raum stehende 1,91 × 3,40 Meter große MDF-Platte bilden sie ma- lerisch, zeitlos anmutende Tableaux vivants.
Afterimage / Protest liegt eine Sammlung von Protestbildern zugrun- de, die während des Arabischen Frühlings im Internet zirkulierten. Die Re- inszenierung orientiert sich an der Ikonogra e dieser Proteste und nimmt den Bildern ihre eindeutigen Zeichen: Es gibt keine politischen Symbole, keine Uniformen, keinen Kontext. Die Inszenierung legt die Bildformel frei, mit der die Medien vom Widerstand berichten. Die Kontextverschiebung,
Vergrößerung und Langsamkeit der Reinszenierung bewirken einen ver- änderten, unvoreingenommenen Blick auf die Szene, auf Positionen und Identitäten, denen man nun auf Augenhöhe gegenübertritt.